„LUCIAN“ von Isabel Abedi

Immer wieder tauchte er in Rebeccas Umgebung auf, der geheimnisvolle Junge Lucian, der keine Vergangenheit hat und keine Erinnerungen.
Sein einziger Halt ist Rebecca, von der er jede Nacht träumt.
Und auch Rebecca spürt vom ersten Moment an eine Anziehung, die sie sich nicht erklären kann.
So verzweifelt die beiden es auch versuchen, sie kommen nicht voneinander los.
Aber bevor sie noch erfahren können, was ihr gemeinsames Geheimnis ist, werden sie getrennt. Mit Folgen, die für beide grausam sind.
Denn das, was sie verbindet, ist weit mehr als Liebe.

Auszug:

Sein Blick wurde traurig und sein Gesicht bekam wieder dieses Weiche, Verletzliche, viel stärker noch als zuvor.
Es war, als befände er sich auf dünnem Eis, als erstrecke sich ein gefrorener See zwischen uns und er stünde am einen, ich am anderen Ufer.
Und plötzlich fühlte ich ihn – seinen Wunsch, auf die andere Seite zu mir zu kommen, und ich spürte seine Angst, dass die fragile Eisdecke einbrechen und ihn hinabziehen würde in die tödliche Kälte. Es war verrückt, aber ich fühlte wirklich seine Gefühle. Nur was er dachte, blieb mir verborgen.
Er starrte auf meine Hände, die offen auf meinen Oberschenkeln lagen. Es sah aus, als suchte er die Antwort in meinen Handflächen.
„Ich weiß es nicht“, sagte er tonlos.
„Ich weiß nicht, wer ich bin.“

Der Roman ist sehr jugendlich geschrieben und auf die Neuzeit bezogen. Es lässt sich sehr leicht lesen. Auf den ersten Blick können einem die 553 Seiten als zu viel vorkommen, aber wenn man erst einmal angefangen hat, kann man es nicht mehr aus der Hand legen.
Für Fans von Fantasy- und Liebesromanen ist das Buch auf jeden Fall eine sehr gute Wahl.

Medienbarcode: M1001603

Kommentar verfassen