Stadtbibliothek e-Ausleihe feiert ersten Geburtstag

Wolfsburgs virtuelle Bibliothek zählt im ersten Jahr über 6.000 Besucher, 5.000 Mediendownloads an über 500 Kunden

Ein Jahr neuer Bibliotheksservice
Der neue virtuelle Bibliotheksservice der Stadtbibliothek besteht Mitte Oktober genau ein Jahr und hat sein erstes Pilotjahr erfolgreich bestanden. Über 2.000 digitale Medien befinden sich in den virtuellen Bibliotheksregalen. 6.000 Besucher klickten die Homepage der elektronischen Medien-Ausleihe www.onleihe.de/wolfsburg seit ihrem Start an. Über 500 registrierte Bibliothekskunden luden mit ihrer Bibliocard völlig legal rund 5.000 e-Medien down, rund um die Uhr an 365 Tagen im abgelaufenen Jahr. Darunter waren 1.600 e-Books, 830 e-Audios, 260 e-Videos, 700 elektronische Magazine, 780 digitale Zeitungen sowie 680 ePubs für E-Book-Reader, iPhones, iPads und Android Smartphones, bilanzieren zufrieden die beiden Projektbearbeiter Hans-Josef Menzel und Annette Rugen.

Was bietet die e-Ausleihe? Was wird heruntergeladen?
Die virtuelle Stadtbibliothek bietet „druckfrisch“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, täglich FAZ, Süddeutsche sowie jeden Montag den „Spiegel“, „Dein Spiegel“ sowie Wirtschaftswoche und Manager Magazin mit Informationen und Hintergrundberichten aus aller Welt. Bibliotheksgesellschaft Wolfsburg e.V., der engagierte Förderverein der Bibliothek, sponsert von Beginn an die E-Abos. Wer auf der Website in frischem Grün mit Stadt-Wolf stöbert, entdeckt wöchentlich neue TOPseller aus angesagter Bellestristik und Trendsetter der Sachliteratur. Sprachkurse von Arabisch bis Tschechisch für Business und Urlaub werden ebenso gern heruntergeladen wie atmoshärisch dichte Hörbücher und informative e-Videos zu Geschichte, Ländern und Völkern. Computer und Fotografie, Persönlichkeitsentwicklung, Entspannung, Lifestyle, Eltern & Kind sind oft gefragte Themen in der Onleihe. Ausleihrenner sind von Beginn an die Hörbücher „Musik zur Tiefenentspannung“ und „Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt“ mit jeweils 19 Entleihungen und das e-Book „iPod Missing Manual“ mit 18 Entleihungen, dicht gefolgt von „30 Minuten Twitter, Facebook, XING & Co.“ Genauso gern lesen die Wolfsburger spannende Kriminalliteratur online, z.B. „Wallanders erster Fall“ oder erleben Kate Morgans „Der verborgene Garten“ und „Nivea ist keine Hautcreme“ auf ihrem MP3-Player, weiß Lektorin Barbara Klasen.

Unterstützung bei Hausaufgaben und Referaten für Wolfsburgs Schüler der Sekundarstufe 1 und 2 zu bieten war von Anfang erklärtes Ziel des neuen Bibliotheksservices. Königs Erläuterungen zu Schulautoren, Schülerhilfen für Biologie, Chemie, Englisch, Französisch, Spanisch, Mathe, Geschichte und Politik zum bequemen Herunterladen am heimischen PC müssen von den jungen Leuten erst noch richtig entdeckt werden. Darin steckt noch enormes Nutzungspotenzial, so hoffen die Schulbibliothekare der städtischen Bibliothek.

Der Onleihe-Kunde, das unbekannte Wesen …
Von den 11.000 Bibliothekskunden, die regelmäßig im Jahr ihre Stadtbibliothek nutzen, sind rund 5% auch bzw. nur virtuelle Kunden. Durchschnittlich 20-30 Besucher verzeichnet die virtuelle Bibliothek pro Tag. Die Onleihe-Kunden nutzen das digitale Angebot rund um die Uhr, gewisse Wochentage verzeichnen besonders starke Nutzung. Am Samstag und Sonntag klicken die Nutzer genauso kontinuierlich die Website an. Virtuelle Kunden kommen nicht nur aus Wolfsburg, sondern auch aus Schweden, China, Russland und den USA. Sehr interessiert an der e-Ausleihe sind Männer mittleren Alters. Nach spannenden Hörbüchern und Krimis fragen vor allem Frauen. Das Bibliotheksteam freut sich über kritische Rückmeldungen zum neuen Angebot stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de .

Kommentar verfassen