E-Book-Reader, Tablets & virtuelle Buchläden

Wer seine Bücher künftig mit dem e-Book-Reader lesen oder Lesen am einem  Tablet ausprobieren möchte, kann sich zuvor umfassend über diverse Reader, Tablets und andere mobile Endgeräte informieren in der aktuellen Ausgabe  c´t. Magazin für Computer und Technik, 24, 2011, S. 84 ff.  beim Fachexperten Achim Barczok „Lesen wie gedruckt.  Sechs E-Book-Reader ab 60 Euro im Test“ http://www.heise.de/ct/artikel/Lesen-wie-gedruckt-1370324.html

Was die Geräte können und wie viel man dafür ausgeben muss ist u.a. in einer

Übersichtstabelle detailliert aufgelistet. Wer dann weiter nach Online-Book-Shops für seine virtuellen Bücherwünsche sucht, findet Adressen und Angebote in derselben c´t-Ausgabe, S. 92 ff.:

„Buch per Klick. E-Book-Angebot in Deutschland“.  Hier werden virtuelle Medienkauf-Angebote von Amazon über Libri bis Thalia vorgestellt.

Wen auch noch interessiert wie sich durch die e-Books Buchhandel und Gesellschaft verändern, sollte im selben Heft weiterlesen auf S. 94ff.:

„Traditionsbruch. Wie E-Books die Buchbranche und die Bücher verändern“.

„Lesen unter Strom. Ist das E-Book das bessere Buch? Ein Selbstversuch“ im KulturSpiegel 11, 2011, S. 1 und S. 18 ff.  http://www.spiegel.de/spiegel/kulturspiegel/index-2011-11.html

Sie können teilhaben an Wolfgang Schöbels Selbstversuch „Schoßgeräte. iPad oder Kindle, Handy oder Laptop – auf welchem Gerät liest der zum Fortschritt entschlossene Literaturfreund elektronische Bücher am besten?

Computerzeitschrift c´t und Spiegel finden Sie im Zeitschriftenlesesaal der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus.  Die  Spiegel-Ausgabe 44, 2011  ist für registrierte Bibliothekskunden mit gültiger Bibliocard und Password auch downloadbar in Stadtbibliothek e-Ausleihe www.onleihe.de/wolfsburg

Annette Rugen

Kommentar verfassen