Die Zukunft der Bücher…

Wie sieht die Zukunft des gedruckten Wortes aus? Wird es die Bücher in der Form wie wir sie kennen bald nicht mehr geben, weil sie durch digitale Medien abgelöst werden?

Ich glaube nicht! Gedruckte Medien oder zumindest Medien in Textform wird es noch lange geben. Allerdings müssen sie erweitert, aufgewertet und durch virtuelle Inhalte ergänzt werden.

Nur wie kann das aussehen?

Ich habe gerade unsere Bestseller Auslage durchstöbert und auf  der Rückseite des Buches „Splitterfasernackt“ aus dem Verlag Droemer einen QR-Code entdeckt. Total interessant wie ich finde, da der Code nicht etwa auf eine verlagsinterne Servicenummer etc. verlinkt, sondern zu einem Video auf der Videoplattform YouTube, eine Art Werbefilm von der Autorin selbst über das Buch. So konnte ich mir bevor ich das Buch gelesen habe, direkt noch in der Bibliothek eine zusätzliche Infoquelle zum Klappentext heranholen um herauszufinden ob das Buch lesenswert oder für mich eher nicht so interessant ist.

Wenn man den Gedanken nun weiterspinnt und überlegt wie man diese Möglichkeiten noch ergänzen kann und dies z.B. für Bibliotheken nutzt, was wäre wenn man zusätzlich zum Katalogsystem die Medien mit solchen QR-Codes zu versieht um die Infos rund um das Medium nun digital zu erweitern. Möglich wären da beispielsweise Kundenrezensionen von Bibliothekslesern oder die von Amazon Kunden, Autoreninformationen, Videos oder ähnliche multimediale Erweiterungen mit denen man dem Leser ein ganz neues Spektrum an Informationsquellen bereitstellt.

Ist das noch Zukunftsmusik? Ich denke nicht…

… in diesem Sinne auf, auf in die Zukunft!

J. Schmiedl

Kommentar verfassen