Vortrag: Unternehmer und Manager und das NS-Regime

Passend zum Gedenktag der Bücherverbrennung hat die Bibliotheksgesellschaft Wolfsburg, Frau Rannenberg, für den 10. Mai Herrn Dr. Grieger (Historische Kommission Volkswagen AG) eingeladen, um Forschungsergebnisse zum Verhalten von Unternehmern und Managern während der NS-Zeit vorzutragen und zu diskutieren.

Eigentümerunternehmer sind nach Dr. Grieger jedoch keine Tagebuchschreiber, private Aufzeichnungen dazu gibt es nicht, daher ist die Handlungsebene heranzuziehen. Untersucht wurden die Beziehungen zum NS-Regime bei Günther Quandt, Friedrich Flick und Ferdinand Porsche. Wenn auch Porsche zunächst als unpolitischer, genialer Techniker gesehen werden kann ist er durch die berufliche Leistung in das Machtgefüge des NS-Regimes eingebunden worden, Stichworte hierfür sind: Rüstungsbetrieb VW, Zwangsarbeit, Vorsitzender der Panzerkommission. Diese „berufsförmige Beteiligung“ führt jedoch zu einem Dilemma. Aus heutiger Sicht müsste jeder Mensch für sich entscheiden, welche Beteiligung in Wirtschaft und Gesellschaft möglich ist, unpolitisch kann keine Haltung sein. Eine „Verantwortungsorientierung“ und eine Entwicklung von derartigen Prinzipien dafür wäre zweifellos gesellschaftlich richtig, leider wohl eine Wunschvorstellung.

Thomas Krumpholz für die Bibliothek, 11.5.12

Kommentar verfassen