Medientipp der Woche: „Die Sprossen – Almanach für junge Literatur 2012“

Kreatives Schreiben macht offenbar auch oder gerade jungen Leuten Freude. Dr. John Murdoch,  engagierter Autor und Dramaturg über Wolfsburg hinaus bekannt, berichtet im „Credo“ dieses „Almanachs für junge Literatur 2012″, dass solches Schreiben in anderen Ländern zu den wichtigen Schulfächern zählt, nicht so ausgeprägt in Deutschland. Umso wertvoller für alle literarisch Interessierten, dass es  Murdoch gelungen ist,  Schülerinnen und Schüler der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule,  des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Westhagen und des Gymnasiums Kreuzheide-Wolfsburg für eigene Lyrik- und Prosatexte  zu begeistern. Dr. Birgit Schneider-Bönninger, Geschäftsbereichsleiterin Kultur, und ihr  „Kultur“-Team haben diesem Literatur-Band städtische Projekt-Rahmenbedingungen verliehen. Erschienen ist er im Verlag der Lyrikerin und Autorin Marina Meyer.

Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 16 Jahren kreieren erste Gedichte und verfassen Prosatexte aus eigener Erfahrung oder phantasievoll komponiert. Jennifer Nocera, 13 jährige Schülerin der DIGS, stellt uns zu Beginn ihr Gedicht „Ich werde niemals“ vor. Meike Felbers Lyrik ohne Titel erzählt „So taumle ich blind durchs dunkle Tal“ bis „der Weg zum Ziel ist weit, aber nicht uenerreichbar, denn alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.“ Alina Burose, 12 Jahre alt vom Gynasium Kreuzheide-Vorsfelde, verfasst mit „Die Drei aus dem Nichts“ eine interessante Geschichte um Wendolin.  Antonia Cant aus Westhagen macht in „Niemals wieder“ eine Bombendrohung in der Schule zum Thema, die urplötzlich die Gefühle aller Betroffenen total verändert. Der 16 jährige Kreuzheider Gymnasiast Daniel Menschulin beschreibt ein „Haus des Grauens“ und landet am nächsten Morgen in einem  bequemen weißen Bett aus feinstem Edelholz.

Die Sprossen
Die Sprossen

Sarah Meister, erst 10 Jahre alt, erzählt uns von der „Kellerkatze“ und „Lillis Zauberschuhen“.  Julia Bibiks „Prolog“, Linda Chantals „Das leben ist wie eine Achterbahn“, Selina Mittmanns „Lost-verschwunden“ und „Glück im Unglück“, Timea Bekes Paris-Erzählung , Tonia Mielkes „Die Sonne ging unter“, was sich hinter der  „Crain Methode“ von Vanessa Gelbke verbirgt, sollten Sie nicht verpassen nachzulesen. Jasmin Peters vom ASG Westhagen erzählt spannend von einer „Mutprobe“. Melissa Langes Prosa „Snowfire“ handelt von einem „Nevar“. Was das ist, müssen Sie selbst entdecken, bevor Alina Burose mit „Chaos wegen einem Date“ schließt.

Marina Meyer hat diese  Autoren-Texte mit eigenen und Zeichnungen anderer Künstler visualisiert. Abwechslungsreiche Ferienlektüre nicht nur für junge Literaturfreunde!

In Kürze auszuleihen in der Zentralbibliothek und in der Schul- und Stadtteilbibliothek BFZ Westhagen  (Signatur: Den Spros).

Die Sprossen. Almanach für junge Literatur 2012. Marina Meyer Verl., 2012. ISBN 978-3-98138876-3-6

Wer den Literaturband gern verschenken möchte, kann ihn in der Kultur-Info im Alvar-Aalto-Kulturhaus  (Mail: kulturinfo@stadt.wolfsburg.de) für 9,80 € kaufen.

Annette Rugen

Kommentar verfassen