Medientipp der Woche: Melody Gardot „The Absence“

Heute mal am Beginn der Woche der Medientipp aus der Musikbibliothek:

„Als eine der großen Entdeckungen der letzten Jahre wurde sie gefeiert, als blonde, mondäne Schönheit, die einem Cinema-Noir-Klassiker entstiegen zu sein scheint. Dabei ist die US-Amerikanerin Melody Gardot erst 27 Jahre alt. Eigentlich wollte sie Mode-Designerin werden, doch ein Verkehrsunfall stoppte ihr Studium in Philadelphia. Länger als ein Jahr lag Gardot im Krankenhaus. Bei einer Musiktherapie lernte sie Gitarre und professionalisierte ihr Hobby-Klavierspiel. Im Krankenhaus entstandene Aufnahmen fanden den Weg ins Lokalradio, sie bekam einen Plattenvertrag und veröffentlichte die Alben „Worrisome Heart“ und „My One And Only Thrill“, deren Songs sie vorwiegend selbst schrieb.“ (Janko Tietz, Spiegel online)

Melody Gardot "The Absence"
Melody Gardot „The Absence“

Auf ihrem neuen Album „The Absence“, das nun auch in der Musikbibliothek entleihbar ist, stellt Melody Gardot elf neue Songs vor, in denen sie musikalische Eindrücke ihrer Reisen durch die ganze Welt verarbeitet.

Lesen Sie hier das komplette Interview, das Janko Tietz mit Melody Gardot im Mai dieses Jahres führte:

Judith Slembeck

Kommentar verfassen