TOMMI Kindersoftwarepreis 2012 – Ein Resümee

Am 13. September war es wieder so weit:
Die Schul- und Stadtteilbibliothek Westhagen lud Kinder und Jugendliche im Alter von 6-13 Jahren dazu ein, im Rahmen des deutschen Kindersoftwarepreises 2012 einen kritischen Blick auf 20 vorausgewählte Videospiele zu werfen!

Die Kinderjury eifrig bei der Arbeit!
Die Kinderjury eifrig bei der Arbeit!

Auch wenn die Stadtbibliothek in Sachen Kindersoftwarepreis schon ein alter Hase ist (dieses Jahr nehmen wir bereits zum 5. Mal an der Preisverleihung teil!), so bringt eine solche Veranstaltung selbstverständlich auch immer eine Menge Arbeit mit sich.

Auch diesmal war es nicht anders, kamen die 20 zu testenden Spieletitel, die von der qualifizierten Fachjury um Initiator Thomas Feibel in mühevoller Kleinarbeit aus der Menge an Bewerben ausgewählt wurden doch nur wenige Tage vor dem eigentlichen Start der Bewertungsphase an – für uns bedeutete das Hektik pur, schließlich mussten wir in kürzester Zeit Beamer und Konsolen verkabeln, Projektionsflächen freiräumen, PC-Spiele installieren und und und …

Ob sich der Aufwand gelohnt hat? Auf jeden Fall!
Wie gewohnt trug die Arbeit mit der festen Jury Früchte, aber auch die Kinder und Jugendlichen, die spontan in Pausen oder Freistunden – teilweise sogar nach Schulschluss! – in der Bibliothek vorbeischauten, um Hand an ihre Lieblingstitel zu legen beteiligten sich in den vergangenen 3 Wochen mit kritischen Urteilen an der Jurytätigkeit.

Die Bibliothek füllt sich …

Und auch wenn wir anfänglich nur von wenigen Schülern frequentiert wurden, so brachten viele, die bei ihrer Jurytätigkeit auf den Geschmack gekommen waren in den folgenden Pausen ihre Freunde mit – wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht von den Konsolen in der Bibliothek durch das ganze Westhagener Schulzentrum, sodass sich unser Spieleangebot vom anfänglichen Geheimtipp nach und nach zum Spektakel für die Massen entwickelte – inklusive dazugehöriger Geräuschkulisse!

Sei es nun das geistesgestörte Gelächter des Jokers, der in Lego Batman 2 – DC Super Heroes zum wiederholten Male Heerscharen kreischender Legofiguren aus einem Kinosaal treibt oder aber das charakteristische Klimpern, dass immer dann aus den Boxen des 3DS ertönt, wenn der konzentrierte Spieler vor dem Bildschirm bei New Super Mario Bros. 2 mal wieder ein paar Münzen eingesammelt hat – die knapp 30 Jugendlichen, die sich zu den besten Zeiten in der Bibliothek aufhielten spielten und testeten, was das Zeug hielt, wie die beiliegenden Fotos eindrucksvoll beweisen dürften.

… und platzt aus allen Nähten!

An dieser Stelle vielen Dank an die Klassen der Henri-Dunant-Realschule und der Hauptschule Westhagen, die wiederholt ihre wertvolle Unterrichts- und Pausenzeit opferten, um fleißig ihrer Jurytätigkeit nachzukommen. Und auch wenn die Juryphase offiziell erst morgen endet, so lässt sich bereits jetzt ein kurzes Fazit ziehen:

Genau wie in den vorherigen Jahren ist die Stadtbibliothek Wolfsburg mit der Teilnahme am TOMMI-Projekt bei Kindern und Jugendlichen auf viel Gegenliebe gestoßen;
Die jungen Jurymitglieder konnten spielerisch ihre Kompetenz im Umgang mit Medien unter Beweis stellen und ja, wir geben es ja zu – auch uns Angestellten hat es viel Spaß bereitet, in einer freien Minute selbst Hand an die Videospiele zu legen!

Und so nähert sich das TOMMI-Projekt ein weiteres Mal seinem Ende. Wir freuen uns über die tolle Zeit, die wir zusammen hatten und blicken voller Erwartung nach Frankfurt, wo sich am 12.10 dann entscheidet, welches Spiel den Preis mit nach Hause nehmen wird!

vj

Kommentar verfassen