Literatur in Detmerode: „… von [der Kindheit] zehrt er sein Leben lang“ Hermann Hesse – 50 Jahre nach seinem Tode

Reinhard Altenberg liest Erzählungen, Gedankliches und Gedichte von Hermann Hesse

Der Detmeroder Kulturkreis e. V. in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und der Stadtbibliothek Wolfsburg lädt zur Literaturlesung des Monats Oktober ein. Die Veranstaltung der Reihe „Literatur in Detmerode“ findet am Mittwoch, den 17. Oktober 2012, um 15:00 Uhr, in der Stadtteilbibliothek Detmerode, Detmeroder Markt 4, statt.

Reinhard Altenberg
Reinhard Altenberg

Jeder kennt durch eigene Lektüre oder zumindest als Titel die Romane „Der Steppenwolf“ und „Das Glasperlenspiel“, aus der Schule vielleicht auch „Unterm Rad“. Und natürlich die Gedichte „Stufen“ und „Im Nebel (Seltsam im Nebel zu wandern!)“. Weniger bekannt, wiewohl im Buchhandel in vielerlei Ausgaben preiswert zu haben, sind die meisterhaften Erzählungen des Autors. Die Welt der Kindheit und Jugend spielt hier oft eine bedeutsame Rolle.

„Der Mensch erlebt das, was ihm zukommt, nur in der ersten Jugend in der ganzen Schärfe und Frische, so bis zum dreizehnten, vierzehnten Jahr, und von dem zehrt er sein Leben lang.“ Das schreibt Hermann Hesse 1914 in Roßhalde. Wie sehr diese Überzeugung sein Werk prägt, zeigt noch die späte Erzählung „Unterbrochene Schulstunde“, die den Hauptteil der Lesung ausmachen wird. Eine andere, eher unbekannte Seite zeigt der weltweit gelesene, vor 50 Jahren gestorbene Nobelpreisträger (des Jahres 1946), in der humorvoll-satirischen Erzählung „Autorenabend“ (1913). Die Kernthematik des Leseprogramms will Reinhard Altenberg durch kurze gedankliche Texte und einige Gedichte des Autors vertiefen.

Der Eintritt beträgt 2,00 Euro.

Kommentar verfassen