Schüler-AG „Bibliothek“ in Fallersleben

Der Hobbit
In Bibliotheken sind immer interessante, aktuelle Buchausstellungen zu sehen. Einmal selbst eine Ausstellung zu gestalten, das hatten sich mehrere Schülerinnen und Schüler der AG Bibliothek des Gymnasium Fallersleben vorgenommen.
Der Weg zu einer schönen Ausstellung beginnt erstmal mit dem Finden eines Themas und der Auswahl geeeigneter aktueller Bücher.
Während die Mädchengruppe sich sehr für den neuen Kinofilm „Der Hobbit“ interessierte und somit eine Ausstellung zum „Herrn der Ringe“, Tolkien, Hobbits und Elfen anstand, wollten die Jungen ähnliche Bücher wie „Gregs Tagebuch“ ausstellen. Schnell waren auch weitere Tagebuchromane im Katalog gefunden: Nicht nur Greg, sondern auch Nick, Adrian Mole, Bert und Knallbert u.a. haben ihre Tagebücher veröffentlicht, außerdem gibt es viele Tagebuchromane für Mädchen. Natürlich gehört dazu nicht nur Lustiges, sondern auch sehr ernsthafte Literatur wie „Das Tagebuch der Anne Frank“. Im Katalog findet man diese Bücher schnell unter dem Stichwort „Tagebuch“.
Tagebuchromane haben ihren ganz eigenen Reiz – man hat das Gefühl, Einblicke zu erhalten die man in anderen Romanformen in dieser Art nicht bekommt.
Ausstelleung der Schüler-AG
Danach wurden die Austellungen in der Schulbibliothek Fallersleben mit Plakaten und Dekomaterial ansprechend drapiert.
Jetzt hofft die AG auf viele Interessenten für ihre Ausstellungen am kommenden Öffnungstag der Schulbibliothek.
Ausstellung
Es entstand auch eine 3. Ausstellung, weil die beiden ersten soviel Spas gemacht hatten: Das Buch zum Film, plaziert neben den DVD-Spielfilmen in der Schulbibliothek.

Zum Hobbit wurde noch Zusatzmaterial für echte Ringe-Fans gefunden – Wikipedia verweist z.B. auf interessante Unterschiede im Film im Gegensatz zum Buch „Der kleine Hobbit“:
„Veränderungen gegenüber der Buchvorlage
Die Verfilmung weist gegenüber der Buchvorlage zahlreiche Änderungen auf. Im bisher erschienen ersten Teil der Trilogie wird beispielsweise der Ork Azog in der Schlacht im Schattenbachtal vor Moria nicht von Dain II. Eisenfuß getötet, sondern ihm wird von Thorin Eichenschild der linke Arm abgeschlagen. Er wird als Gegenspieler Thorins dargestellt, den Thorin nur fälschlicherweise für tot gehalten hat.
Der Zauberer Radagast, der im Buch nur kurz erwähnt wird, aber keinen Auftritt hat, erhält eine größere Rolle, in welcher er unter anderem an Gandalfs Stelle die Festung Dol Guldur erkundet.
Zu den weiteren Szenen, die im Film von Tolkiens Roman abweichen, gehören unter anderem jene in Bruchtal und am Lagerfeuer der Trolle.“
Quelle: Wikipedia

Synnöve Schwieger, Schulbibliothek Fallersleben

Kommentar verfassen