CD-Tipp: Emilia Amper spielt die schwedische Nyckelharpa

Foto: Tashaila Nichole Meyers
Foto: Tashaila Nichole Meyers

Kennen Sie dieses Streichinstrument?

Es handelt sich um eine schwedische Nyckelharpa, im Deutschen auch Schlüsselfidel oder Schlüsselgeige genannt. Zur Tonerzeugung wird wie bei der Geige mit einem – allerdings deutlich kleineren – Bogen über die Saiten gestrichen.

Die Höhe von Geigentönen verändert man, indem man an genau der richtigen Stelle die Saite mit den Fingern niederdrückt und dadurch verkürzt. Bei der Nyckelharpa benutzt man dafür die seitlich angebrachten Tasten.

Bekannt ist dieses traditionelle Instrument seit dem Mittelalter und war vor allem in Europa, hauptsächlich in Schweden verbreitet.  In der Mitte des 20. Jahrhundert war die Nyckelharpa leider fast vergessen, erlebt aber seit einigen Jahrzehnten eine weltweite Renaissance.

TrollfagelnAls eine der besten Interpretinnen darf sich die Schwedin Emilia Amper bezeichnen, die 2010 sogar die Nyckelharpa-Weltmeisterschaft gewann. Auf ihrem Album „Trollfågeln“ stellt sie die gesamte Bandbreite der Möglichkeiten ihres Instrumentes vor.

Die CD kann ab sofort in der Musikbibliothek entliehen werden.

Judith Slembeck

2 Comments

  1. Diese CD ist wirklich außergewöhnlich und wurde selbst im schwedischen Stammland der Nyckelharpa aus dem Stand für die beiden wichtigsten Schallplattenpreise nominiert.

    Wen die Begeisterung für dieses Instrument packt, der kann es auch selber lernen: Die Akademie BURG FÜRSTENECK bietet Anfang Oktober die Internationalen Nyckelharpa-Tage an, bei denen u.a. auch Emilia Amper unterrichtet. Für Leute, die das Instrument ausprobieren wollen, gibt es auf Anfrage auch Leihinstrumente.

    Wer noch tiefer einsteigen will, kann auch an der mehrjährigen „Europäischen Nyckelharpa Fortbildung“ teilnehmen, die sich an Musiker und engagierte Laien richtet.

    Viel Information zur Nyckelharpa und zu europäischen Projekten findet man unter http://www.nyckelharpa.eu und den dort verlinkten Seiten.

    Mit besten Grüßen
    Karsten Evers

    1. Da kann man nur noch sagen: Leute, auf nach Burg Fürsteneck! 😉
      Vielen Dank für die wertvollen Tipps und vor allem vielen, herzlichen Dank für das Buch und die Broschüre über die Nyckelharpa, die heute auf meinem Schreibtisch landeten. Eine solche Resonnanz auf einen Blogartikel habe ich in meiner Laufbahn als Musikbibliothek noch nicht erlebt – so macht arbeiten Spaß! 🙂
      In Kürze werden diese beiden Medien unseren Lesern zur Verfügung stehen und das ist uns dann mit Sicherheit wieder einen Blogartikel wert!
      Viele Grüße
      Judith Slembeck

Kommentar verfassen