Deutschlandfinale der Gamingliga in der Stadtbibliothek Wolfsburg

Wer im November letzten Jahres in der Zentralbibliothek im Aaltohaus vorbeischaute, der staunte mitunter nicht schlecht:

Jeden Dienstag verwandelte sich die Kunstecke mithilfe von Beamern, Leinwänden und Wii-Konsolen in ein Sammelbecken für höchst konzentrierte Gamer, die den Blick kaum von den Bildschirmen lösen konnten. Gegenstand der Aufregung war das Videogame Mario Kart Wii, ein dynamisch-unterhaltsames Rennspiel aus dem Hause Nintendo.

An den Grund für all diesen eher ungewöhnliche Anblick wird sich so manch einer vielleicht noch erinnern können: Es handelte sich um einen Vorentscheid der Gamingliga, ein internationalen Wettstreit, in dem Videospielenthusiasten „aus Deutschland und den USA in einem offenen Wettbewerb gegeneinander antreten“.

Spielend über den großen Teich: Gamingliga in Wolfsburg
Spielend über den großen Teich: Gamingliga in Wolfsburg

Hinter dieser etwas sperrigen Bezeichnung verbirgt sich eine Initiative des Vereins Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V. , der sich intensiv für die Entwicklung zukunftsorientierter Veranstaltungsformate mit neuen, digitalen Medien engagiert.

Um eines dieser Veranstaltungsformate handelt es sich nun auch bei der Gamingliga: Ganze 16 Bibliotheken haben an dem von Spielehersteller EA und e-Sports-League ESL unterstützten Pilotprojekt teilgenommen und im Laufe des letzten halben Jahres ihren Bibliothekssieger in der Disziplinen Mario Kart Wii und Wii Bowling ermittelt. Dieses Wochenende ging der Contest in die nächste Runde, es galt, beim Deutschlandfinale hier in der Stadtbibliothek Wolfsburg den bundesweit besten Kart-Fahrer zu bestimmen!

Nur logisch, dass wir bemüht waren, den 13 Kandidaten im Alter von 9 bis 24 Jahren aus den Städten Bedburg, Husum, Gelsenkirchen, Bochum, Unna, Marktredwitz, Bayreuth, Greifswald und natürlich Wolfsburg ein möglichst spannendes Finale zu bieten. Während sich die auswärtigen Teilnehmer am Freitgnachmittag mitsamt ihren Begleitpersonen in der Jugendherberge Wolfsburg einquartierten, taten die Mitarbeiter der Stadtbibliothek also ihr Möglichstes, um den Hörsaal 2 des Alvar-Aalto-Kulturhauses in eine richtige Spielhalle zu verwandeln – mit einem Ergebnis, das sich durchaus sehen lassen kann, wie wir finden:

Station3
Gleich 4 dieser Stationen bestehend aus Wii-Konsole, Leinwand und Beamer fanden im Hörsaal 2 Platz.

Gegen 19 Uhr kam es zu einem ersten gemütlichen Treffen in der Stadtbibliothek. Bei Snacks und Softdrinks hatten die Kandidaten Gelegenheit, einander zu beschnuppern und sich auf den bereitgestellten Konsolen xBox 360, Nintendo Wii und Playstation 3 schon einmal in Wettkampfstimmung zu bringen.

Am Samstag ging es dann um die Wurst! Schon während der letzten Trainingsphase um 10 Uhr war die Anspannung bei allen Teilnehmern groß – nur verständlich, bedenkt man, welch beeindruckender Preis ausgeschrieben wurde: Auf Kosten der Zukunftswerkstatt fahren die drei erstplatzierten Gamer im Mai 2013 ins amerikanische Ann Arbor (Michigan), um sich dort mit den besten US-amerikanischen Kart-Fahrern zu messen!

Doch bevor es soweit kommen kann, mussten natürlich erst einmal die drei glücklichen Gamer ermittelt werden, die Deutschland im Länderwettstreit vertreten dürfen. Hierfür legte sich die Stadtbibliothek ein ausgeklügeltes Wettkampfsystem zurecht, um allen Teilnehmern ein möglichst spannendes, aber auch faires Deutschlandfinale liefern zu können.

DSCN7264
Ganze 4 Stunden dauerte es, bis die 3 Sieger mit diesem Wettkampfsystem ermittelt waren.

Und so dezimierte sich die Teilnehmerzahl mehr und mehr, bis um 16 Uhr nur noch 4 Gamer übrig blieben. Jetzt wurde es erst richtig ernst! Schnell war klar, dass Robin und Bastian das Große Finale um Platz 1 unter sich ausmachen würden, und so lag das Hauptaugenmerk des Publikums (bestehend aus mitfiebernden Familienmitgliedern und beeindruckten Bibliotheksangestellten) auf dem entscheidenden Duell um Platz 3 zwischen Marius und Frank. Beide Teilnehmer schenkten einander nichts, und doch konnte sich Frank schlussendlich knapp, aber verdient gegen den Wolfsburger Marius durchsetzen.

3Sieger
So sehen Sieger aus; Frank, Bastian und Robin! (v.l.n.r.)

Klar, dass nach einem solch erbitterten Wettkampf auch irgendwann einmal die Kräfte nachließen und die Mägen anfingen zu knurren. So ließen wir den Abend nach einer kleinen Siegesfeier bei einem leckeren Blech Pizza und einer letzten Gaming-Session ausklingen und machten uns dann müde, aber zufrieden auf den Rückweg in die Jugendherberge.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei allen Teilnehmern und deren Begleitpersonen für ein tolles Wochenende bedanken. Ihr wart eine nette, umgängliche Truppe und habt es uns als Gastgebern sehr einfach gemacht, ein für alle spaßiges Finale auf die Beine zu stellen. Zum Abschluss nur noch eins:

Toi, toi, toi – wir drücken euch die Daumen für das große Finale im Mai!

vj

Kommentar verfassen