30. Lesung in Detmerode am 15. Mai 2013 in der Stadtteilbibliothek Detmerode

Aufgrund des 100sten Geburtstages von Stefan Heym hatte sich Herr Altenberg in
seine Werke eingelesen und einige davon, den Zuhörern vorgestellt.
Stefan Heym stammte aus einem jüdischen, gutbürgerlichen Elternhaus. Der 1913 in Chemnitz geborene Kaufmannssohn fühlte sich schon früh zu den „Linken“, wer auch immer das genau war, hingezogen
In Chemnitz verbrachte er seine Jugend, bevor er mit einem Stipendium in die USA ging. Dort wurde er amerikanischer Staatsbürger und Soldat im II. Weltkrieg. Als freier Schriftsteller kehrte er nach Deutschland in die inzwischen entstandene DDR, zurück.
Wegen seiner teilweise systemkritischen Äußerungen konnten einige seiner Werke nicht in der DDR erscheinen (Sie erschienen in der BRD). Im Laufe der 80ziger Jahre schloss sich Heym der Bürgerrechtsbewegung in der DDR an, deren Montagsdemonstrationen wesentlich mit zum Fall der Mauer beitrugen.
Dabei gehörte Heym auch zu den Rednern, auf der richtungsweisenden Alexanderplatz-Demonstration am 4. November 1989.
Diese Rede „Als habe einer die Fenster aufgestoßen“ wurde von Herrn Altenberg u.a. ausführlich besprochen. Es war damit eine interessante Lesung zum Thema Zeitgeschichte.
Für die Zuhörer gab es aus Anlass der 30. Lesung ein Gläschen Sekt.

Kommentar verfassen