Medientipp: Meinen Sohn bekommt ihr nie

Meinen Sohn bekommt ihr nie
Neulinger, Isabelle: Meinen Sohn bekommt Ihr nie. Flucht aus dem gelobten Land. München 2013.

Ähnlich wie Betty Mahmody in „Nicht ohne meine Tochter“, kämpft auch Isabelle in dem Roman „Meinen Sohn bekommt ihr nie: Flucht aus dem gelobten Land“ mit allen rechtlichen Mitteln bis zum höchsten europäischen Gerichtshof um das Sorgerecht für ihren Sohn.

Mit 34 Jahren entdeckt die jüdisch stämmige Schweizerin Isabelle bei einem Urlaub am Toten Meer, die Schönheit Israels und beschließt dort zu leben. Sie lernt den sympathischen Sportlehrer Shai Shuruk kennen, heiratet ihn und bekommt ihren Sohn Noam. Ihr Mann wendet sich jedoch dem orthodoxen Judentum zu und wird in seinen Ansichten immer radikaler und dogmatischer. Die Ehe wird zur Hölle und besteht nur noch aus Gesetzen. Jetzt beschließt sie in die Schweiz zurückzukehren. Doch nach jüdischem Recht hat nur der Mann das Sorgerecht und nur er darf die Scheidung einreichen. Mit der Hilfe ihrer reichen Familie, Freunde, sowie guten Anwälten, kämpft sie um ihren Sohn. Das Buch lehrt vieles über Israel und wird immer spannender. Doch lesen Sie selbst ob sie erfolgreich kämpft.

owu

Kommentar verfassen