Interessante Weblogs und wie man sie findet

Weltweit gibt es annährend 200 Mio. Web-Tagebücher! Wer nun meint, wow, wie beeindruckend, dem sei gesagt: Diese Zahl stammt aus dem Jahr 2006! Kurzum: Sie ist veraltet! Aber so was von … Zum Vergleich: Alleine im September 2017 veröffentlichten die Nutzer von WordPress, dem mit 60% Marktanteil beliebtesten Content-Management-System weltweit, sagenhafte 81,8 Mio. Blog-Posts.

Alles begann im Januar 1994. Swarthmore-College-Student Justin Hall schuf das allererste Weblog. Im Jahr 1996 dann erschienen die ersten deutschsprachigen Pendants, doch erst ein Jahr später machte auch hierzulande der Begriff des Online-Tagebuchs die Runde (Quelle). Die Kurzform Blog lässt sich Webdesigner Peter Mehrholz zuschreiben, der kurz vor der Jahrtausendwende seine Webpräsenz als solche bezeichnete. Im Oktober 2005 verkaufte Jason Calacanis, so etwas wie der Prophet der New Yorker New Economy, die damals unter dem Namen Silicon Alley dem Vorbild aus San Francisco den Rang ablaufen wollte (Quelle), seine Weblogs für 25 Mio. US-Dollar an America Online, besser bekannt unter AOL. Wie viele Blogs es heutzutage weltweit gibt, ist unklar. Schätzungen gehen von mehr als 440 Mio. aus (Statistikliebhaber und Zahlenenthusiasten finden  hier und in Phil Bradleys Great Blog statistics noch mehr Material). Wie genau nun auch immer die Zahl lautet: Fest steht, Blogs sind schwer auszumachen in der Fülle des World Wide Web.

Branchenprimus Google hatte ja bereits vor Jahren inmitten einer boomenden Szene für Blogs in allen Bereichen seine Blogsearch eingestampft und damit eine schmerzhafte Lücke hinterlassen. Freilich nicht, ohne sich ein Hintertürchen offen zu halten. Denn obgleich die Kalifornier ihre Suche eigentlich aufgegeben haben, sind Suchtreffer aus Blogs in etwaige Google-News-Ergebnisse integriert (die gleichwohl eher an Neuigkeiten orientiert sind). Um zu diesen Blogergebnislisten zu gelangen, muss in der Ergebnisdarstellung auf Suchoptionen geklickt werden. Anschließend ist die Suche über die Optionen Alle Meldungen und Blogs weiter einzuschränken. Zumeist hat Google Ergebnisse aus journalistischen, allgemein interessierenden Blogs aufgenommen (Quelle). Ansonsten hilft auch die klassische Art, nach Weblogs zu suchen (Beispiel I: blog +suchbegriff (bibliotheksbau), Beispiel II: inurl:wordpress +suchbegriff (bibliotheksbau)).

Alternativen zu Google sind nicht leicht zu finden, aber es gibt sie durchaus.

So testet etwa die Metasuchmaschine MetaGer gerade eine Blogsuchmaschine. Bleibt zu hoffen, dass sie sich ähnlich verheißungsvoll entwickelt wie die Suchmaschine selbst, die nach ihrem Relaunch vor einigen Jahren zu den datenschutzfreundlichsten […] überhaupt gehört.

Noch besser macht es Twingly. Twingly, IT-Unternehmen mit Hauptsitz im schwedischen Lingköping, entwickelte die gleichlautende Blogsuchmaschine und wertet die Ergebnisse standardmäßig nicht nach den Referenzen eines Blogs, sondern den Links, die ein bestimmter Artikel bekommen hat. Das bedeutet, […] bei twingly haben die einzelnen Blogbeiträge ein höheres Gewicht. Twingly eignet sich also besonders, um zu einem Thema schnell die stark diskutierten Blogbeiträge zu finden (Quelle). Weitere Details sind in dem lesenswerten Artikel Wie funktioniert Twingly eigentlich? nachzulesen.

Man liest sich!

Sieb

4 Comments

    1. Klasse. Hab’s eben getestet. Eine Suche nach bibliothek führt mich doch schnurstracks nach Seattle (meiner Lieblingsstadt ;-)).

      1. Danke für das positive Feedback: freut mich sehr, dass Dir gefällt, was wir uns ausgedacht haben. 🙂

        Wenn Du „Seattle“ als Stichwort eingibst, findest Du natürlich noch mehr Beiträge über Deine Lieblingsstadt.

Kommentar verfassen